zu Deutsch wechseln zu Englisch wechseln
schuh-eder

#JobOfTheMonth - Ein Blick auf die Berufsbilder der Elektronik - im Januar: Qualität

Pro Monat wollen wir uns einem Bereich widmen, den wir genauer „unter die Lupe“ nehmen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback dazu! Gerne nehmen wir Ihre Erfahrungen aus der täglichen Praxis mit auf, um so ein möglichst rundes Bild für den jeweiligen Bereich zu schaffen – ein Impuls für Nachwuchsingenieure, Arbeitnehmer, die gerne etwas Neues in ihrer Karriere anstreben, Arbeitgeber und aktuelle Positionsinhaber

HEUTE: QUALITÄT in der ELEKTRONIK

Das Vorwort: 

11.160! Elftausendeinhundertsechzig Jobs sind aktuell bei LinkedIn nur in Deutschland unter dem Schlagwort "Qualitätsmanagement" zu finden. Gut, zugegeben, wenn man dann nach Branche filtert, sind es "nur noch" gut 1.000 Jobs im Bereich der Elektronik- und Elektrotechnik. Nichtsdestotrotz definitiv ein Grund, sich dieses Berufsbild näher anzusehen!

Die Jobtitel (m/w/d): 

Quality Engineer - Supplier Quality Management - Qualitätsmanager - Mitarbeiter in der Qualitätsplanung - Inhouse quality management - Spezialist Qualitätsmanagement - Program Quality Manager - Qualitätsingenieur Kunden - uvm. 

Im Bereich der Qualität gibt es eine Vielzahl an interessanten & herausfordernden Positionen, die oft mit dem Bild des "kleinkarierten Erbsenzählers" so gar nichts gemein haben.

Im Rahmen dieses Artikels wollen wir uns auf zwei Bereiche konzentrieren: interne Qualität (also einerseits mit dem Fokus auf interne Projekte / Probleme / Qualitätsmängel / etc.) und externe Qualität (folglich andererseits Qualitätsthemen beim Kunden / Lieferanten). Beide Bereiche haben viele Gemeinsamkeiten aber auch gravierende Unterschiede. Zudem ist zu bedenken, dass Jobs im Bereich der Qualität oft ihren Schwerpunkt auf einem Produkt oder Prozess haben - folglich sind auch Mischformen denkbar zwischen intern & extern.

Was steckt dahinter? 

der Qualitätsingenieur, allgemein

Ein Qualitätsingenieur - so das allgemeine Verständnis - hat die Hauptaufgabe, die Qualität (im Unternehmen / beim Kunden / im Feld / bei den Lieferanten) zu messen, zu beurteilen und bei Bedarf Verbesserungsmaßnahmen einzuleiten. Die konkreten Aufgaben sowie das erforderliche Skillset hängen von dem jeweiligen Einsatzgebiet ab.

der Qualitätsingenieur, extern

Als Qualitätsingenieur, der primär mit externen Partnern arbeitet, beginnt die Tätigkeit lange bevor überhaupt ein greifbares Produkt entstanden ist. Beispielsweise als Supplier Quality Engineer ist man von Anfang an mit dabei - startet oft bereits in der Konzeptphase der Produkte und gibt seinen Input in die Entwicklungsabteilung in Bezug auf Herstellbarkeit des jeweiligen Produktes. Anschließend begleiten die Qualitätsingenieure die Lieferantenauswahl bis hin zur Nominierung. Oft wird hier mit Checklisten gearbeitet um eine Vergleichbarkeit zwischen den einzelnen potentiell zukünftigen Lieferanten zu gewährleisten. Nach Auswahl des Lieferanten und offizieller Nominierung begleitet der Qualitätsingenieur den gesamten PEP (Produktentwicklungszyklus) bis zum SOP, dem Start der (Serien-)Produktion sowie darüber hinaus bis zum EOP, End of Production. Viele Qualitätsingenieure im Bereich der Lieferantenqualität agieren auch bei Qualitätsproblemen während der Serienproduktion und unterstützen die jeweiligen Lieferanten in der Lösungsfindung. Dem gegenüber ist zumeist ein Customer Quality Engineer tätig - sozusagen dem Pendant des Supplier Quality Engineer.

der Qualitätsingenieur, intern

Im Gegensatz zu den Customer & Supplier Quality Engineers, die meistens vor Ort bei den jeweiligen Kunden bzw. Lieferanten tätig sind, ist der Fokus von internen Qualitätsingenieuren, oft ausgeschrieben als "Mitarbeiter (m/w/d) im Qualitätswesen/-management", darauf ausgerichtet, bei seinem Arbeitgeber vor Ort als Ansprechpartner von Entwicklung und Produktion zu agieren. 

Wer eignet sich für Funktionen in der Qualität?  

Um als Qualitätsingenieur erfolgreich zu sein, sind Kenntnisse der gängigen Methoden und Verfahren des Qualitätsmanagements (wie beispielsweise TQM, RGA, APQP, FMEAs, etc.) und Normen unabdingbar. Zu den Hauptaufgaben zählt die Aufdeckung sowie Beseitigung von Fehlern im Prozess bzw. am Produkt - entweder intern bei den hauseigenen Produkten, in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Lieferanten an Supplier Quality Engineer oder auch mit den jeweiligen Kunden als Customer Quality Engineer. 

Abhängig von der Branche und der Komplexität der jeweiligen Aufgabe, variieren die Anforderungen.  Üblich ist aber fast immer ein technisches Studium in der jeweiligen Branche (z.B. M.Sc. electrical engineering).  Zudem ist ein hohes technisches Verständnis und Kommunikationsstärke unabdingbar - denn technische Sachverhalte müssen verständlich kommuniziert werden können. Da das Qualitätsmanagement sehr viel mit der Einhaltung von Richtlinien / Normen bzw. bestimmten Qualitätsgrenzen zu tun hat, sind zum einen Kenntnis der jeweils gültigen Normen sowie Prozesswissen zu Testverfahren von entscheidender Bedeutung. Neben dem Basiswissen, welches man sich während dem Studium (oder der Ausbildung) aneignet, gibt es unzählige Qualitätsmanagement-Weiterbildungen. Hierbei ist allerdings darauf zu achten, dass man diese Fortbildungen bei zertifizierten Unternehmen belegt. 

Was ist das Richtige für mich?

Titel sind oft „Schall und Rauch“  - Was also gilt es zu hinterfragen, wenn man sich für eine Qualitätsfunktion interessiert und das Stellenprofil nicht ganz so viel Informationen preis gibt? Dazu helfen uns einige W-Fragen:

  • Wie ist die jeweilige Position gelagert? Intern / extern?
  • Wo ist der primäre Arbeitsort? Ist man tendenziell im (Home-)Office oder fast zu 100% unterwegs vor Ort bei den Lieferanten?
  • Was sind die konkreten Hauptaufgaben? 
  • Welche Branche & welche Produkte sind in der jeweiligen Verantwortung? 
  • Wo liegt der Fokus - eher im präventiven oder reaktiven Qualitätswesen? Arbeitet man eher z.B. in der Qualitätsvorausplanung präventiv an den Themen oder eher als "fire fighter" reaktiv bei bereits eingetretenen Qualitätsproblemen? Oder 50:50?

 

Entwicklungsmöglichkeiten: 

Im Bereich der Qualität ist einerseits ist die Weiterentwicklung im jeweiligen Unternehmen denkbar - beispielsweise als Qualitätsmanager. Andererseits kann man sich auch selbständig machen, um als externer Qualitätsingenieur z.B. Audits durchzuführen.

Alternativ zu einem Kaminaufstieg bietet ein Job in der Qualität vielfältige Entwicklungspotentiale auch in andere Bereich. Oft sehen wir Wechsel aus der Qualität in z.B. den Einkauf.

Die Gehälter:

Das finanzielle Spektrum in der Qualität ist weit gestreut, wir sehen folgende aktuelle Benchmarks:

  • Position: Qualitätsplaner
  • Berufserfahrung: 7 Jahre
  • Zieljahresgehalt: 70.000 €
  • Position: Customer Quality Engineer
  • Berufserfahrung: 10 Jahre
  • Zieljahresgehalt: 87.000 €
  • Position: Qualitätsmanager
  • Berufserfahrung: > 20 Jahre, 10 Mitarbeiter
  • Zieljahresgehalt: 135.000 €

 Wie sind Ihre Erfahrungen im QM? Wie ist Ihre Meinung? Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen! Gerne kommentieren oder schreiben Sie uns eine Nachricht an eder@schuh-eder.com.

 Offene Positionen in der Qualität finden Sie hier!

...unter @schuheder gibt's unsere aktuellen News - gerne folgen!